Freitag, 27. November 2009

Advent ist Weihnachtsmarkt

Egal wie schlecht das Wetter ist, egal wie hektisch sich die Geschenkekäufer durch die Hallen des Konsums drängeln: Der Advent hat auch seine guten Seiten. Und eine der besten Seiten vom Advent sind die Weihnachtsmärkte.

Solche Feste und Feiern sind immer ein guter Grund für einen Ausflug. Deshalb empfehlen wir im Wanderatlas Deutschland auch in einer Art ewigen Festkalender die besten Feste. Im Westerwald sind dies zu Weihnachten unseres Erachtens folgende Events:

  • Bad Hönningen nostalgischer Weihnachtsmarkt (erstes Adventswochenende) mit 50 historischen Verkaufsständen und großem Weihnachtskalender am Hohen Haus

  • Engers Nussknackermarkt (erstes Adventswochenende) gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region. 70 Stände laden am Marktplatz vor romantischer Kulissse am Schloss Engers zum Bummeln ein
  • Bendorf Weihnachtsmarkt (zweites Adventswochenende), der größte Weihnachtsmarkt am MIttelrhein mit 200 Verkaufsständen
  • Waldbreitbach Weihnachtsdorf (zweites und drittes Adventswochenende), der Weihnachstmarkt, der Eingang ins Guiness Buch der Rekorde gefunden hat, u.a. wegen der größten Naturwurzelkrippe. Mit schwimmendem Adventskranz auf der Wied und acht Meter hoher Adventspyramide.
  • Hachenburg historischer Weihnachtsmarkt (drittes Adventswochenende), ein Klassiker im Oberen Westerwald: Der alte Markt erstrahlt in weihnachtlicher Beleuchtung. Einer der schönsten Plätze, um sich kurz vor Weihnachten noch einmal in Stimmung zu bringen.
Ach ja, und wer sein Leben in Berlin leben muss, der kann es uns gleichtun und folgenden Weihnachtsmärkten einen Besuch abstatten:

Dienstag, 17. November 2009

1 Jahr Westerwald

Die Überschrift mag vielleicht falsch Assoziationen wecken: Es ist nicht der Westerwald, den es erst seit einem Jahr gibt, sondern dessen journalistische Aufbereitung für Wanderer, die der Wanderatlas Deutschland seit nunmehr einem Jahr betreibt. Am 17.11.2008 haben wir den ersten Text zum Westerwald geschrieben, das Intro sozusagen.

Voweg gegangen waren einige Monate loser Diskussion bei Grillfleisch, Bier und rotem Wein, warum es für Wanderer eigentlich keine vernünftigen inhaltlichen Angebote im Netz gibt. Ab Spätsommer 2008 intensivierten sich diese Diskussionen und führten schließlich dazu, dass wir ernsthaft das Thema auf die Agenda gesetzt haben. Und am 17. November schließlich entstand dann der erste Text, die Einleitung über den Westerwald.

Als wir dann am 19. März 2009 zum ersten Mal die Seite www.ich-geh-wandern.de live geschaltet haben, war der "Westerwald-Text" vom 17.11.2008 der erste veröffentlichte Text im Wanderatlas. Seitdem folgten weitere 380 Informationstexte und 100 Wandervorschläge mit GPS-Track.

So wie es zur Zeit aussieht, werden wir die Alpha-Phase bis März 2010 abschließen können und dann in die Betaphase einsteigen. Was während der Alpha-Phase noch zu erledigen ist, ist der proof of concept für das Geschäftsmodell, die Überarbeitung des Kartenlayouts und noch so ungefähr 20 Punkte, die Rudi auf seiner heiligen To-do-Liste vor der Öffentlichkeit verbirgt :)

Dienstag, 10. November 2009

Goodbye Lahn, hello Rhein

Heute haben wir die redaktionelle Bearbeitung des Wandergebiets Lahn-Westerwald im Wanderatlas Deutschland abgeschlossen. Insgesamt 90 Informationstexte sind entstanden, die den Bereich entlang der Lahn von Altendiez bis Niederlahnstein und die Region um Montabaur umfassen.

Jetzt startet als nächster Großraum der Rhein-Westerwald. Wir werden hier im Wesentlichen den Grenzen des Naturparks Rhein-Westerwald folge. Startpunkt ist diesmal im Südwesten bei Neuwied, der größten Stadt im Westerwald. Wir folgen vom Neuwieder Becken dem Verlauf des Rheins und gelangen bei Bad Hönningen ins untere Mittelrheintal. Weiter geht es über Linz bis nach Unkel an den Rand des Siebengebirges.

Von hier knicken wir östlich und ziehen eine Bahn in Bord-Süd-Richtung, die von der Asbacher Hochfläche über das Waldbreitbacher Wiedtal bis ins Rengsdorfer Land führt. Dann wieder retour - wie beim Rasenmähen - und eine letzte Bahn in Richtung Norden: Dierdorfer Senke, Puderbacher Land und abschließend das Raiffeisenland rund um Flammersfeld. Das ist die Planung.

Schätzungsweise kommen hier wieder knapp 100 Texte zusammen, so dass bei einer Veröffentlichungsfrequenz von einem Text pro Tag der Rhein-Westerwald Mitte bis Ende Februar komplett online ist. Also: Stay tuned :)

Montag, 9. November 2009

Sixbreak ist netzwertig und Webspitze

Während hier in Berlin die Feierlichkeiten zur Novemberrevolution von 1989 heißlaufen, haben letzte Woche zwei Web-Informationsdienste das Sixbreak Wissens-Quiz als Thema aufgegriffen. Die Webseite netzwertig.com stellt in ihrer Rubrik "Samstag App Fieber" Sixbreak als Autorentool für Quiz-Autoren vor.

"Die eigene Quizshow kann jeder bei Sixbreak in wenigen Minuten gestalten", befindet webspitze.de und ordnet Sixbreak die Tags "Spielecomunity" und "Selbstgemachtes" zu.

So, ich geh jetzt Fragen Thema "Wiedervereinigung" recherchieren - das ist meine Art mit dem Jubiläum umzugehen - und sicher nicht die schlechteste :)