Donnerstag, 22. Juli 2010

Wanderatlas Deutschland informiert (Juli 2010)

Die Garbenheimer Warte ist eine Station
der Wetzlarer Vier-Türme-Wanderung
Liebe Wanderfreunde,

die größte Hitze scheint vorüber, wir haben Sommerferien, das Fernsehprogramm ist schlecht und Bewegung tut immer gut: Das sind gleich vier Gründe, mal wieder den einen oder anderen Wanderausflug in der heimischen Region zu unternehmen. Wie gewohnt weisen wir euch deshalb heute wieder auf schöne Touren hin, die sich getreu des Einstiegs in diesen Newsletter um die Zahl "4" drehen.

An der Mündung der Dill in die Lahn liegt ganz am Nordostzipfel des Taunus die Goethestadt Wetzlar. Hier an der historischen Lahnbrücke startet die Vier-Türme-Wanderung, die zur Garbenheimer Warte, zur Burgruine Kalsmunt, zur Brühlsbacher Warte und zum Aussichtsturm auf dem Stoppelberg führt. Die 16km lange Rundtour beeindruckt mit schönen Aussichten, waldreichen Passagen und natürlich der Möglichkeit, die malerische Altstadt von Wetzlar zu erkunden.

In die Senke südöstlich von Montabaur führt die Vier-Bäche-Tour, die den Wanderer ins Eisenbachtal, Holbachtal, Gelbachtal und Ahrbachtal bringt. Dabei ist die Rundwanderung nur 8km lang, das heißt man kann die Wanderung z.B. schön mit einem Ausflug in den Wild- und Freizeitpark Westerwald verbinden. In dem 64ha großen Areal leben Wisente, Luchs und Bären. Und für die jüngeren Semester steht die 400m lange Sommer-Rodelbahn zur Verfügung.

Etwas weiter südlich - ans Lahntal - bringt uns die Vier-Täler-Tour. Mühlbach, Dörsbach, Gelbach und natürlich die Lahn haben sich tief in die Berge eingeschnitten und überraschen mit faszinierenden Ausblicken und windungsreichen Pfaden. Start und Ziel ist in Nassau, unterwegs kommt man an Kloster Arnstein, dem Weinörtchen Weinähr und dem Kanudorf Obernhof vorbei.

Als GPS Wanderung des Monats August 2010 werden wir den linken Lahnhöhenweg vorstellen. Er beginnt in Wetzlar und verläuft bis zur Mündung der Lahn in den Rhein an der Lahnsteiner Pforte. Der linke Lahnhöhenweg ist praktisch die nördliche Begrenzung des Taunus und führt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten - Braunfels, Weilburg, Limburg, Balduinstein etc. - vorbei.

Wir haben uns übrigens kurzfristig für den linken Lahnhöhenweg entschossen, weil wir in unserer Statistik gesehen haben, dass der Aufsteiger des Monats die erste Etappe des neuen Lahnwanderwegs von Diez nach Balduinstein ist. Das Lahntal scheint sich also gerade in den Sommermonaten großer Beliebtheit zu erfreuen, weshalb wir kurzfristig umdisponiert haben.

Weitere Neuigkeiten aus der Top 50 der GPS-Wanderwege: Der Rheinsteig steigt um weitere zwei Plätze und liegt nun auf Platz 5 aller Wege. Die meisten Plätze innerhalb der Top 50 machte die Rundwanderung "In den Steilhängen der Lahn" gut, die sich jetzt auf Platz 26 vorgeschoben hat.

Wie immer wünschen wir euch viel Spaß mit den Touren und erinnern in diesem Zusammenhang auch gerne noch einmal daran: Ihr könnt auch selbst Touren im Wanderatlas Deutschland veröffentlichen. Speziell in unseren neuen Zielgebieten Siegerland/Sauerland und Taunus gibt es noch einige weiße Flecken auf der Landkarte!

Dienstag, 13. Juli 2010

GPS Wanderatlas stellt Siegerland Höhenring vor

Klassische Rundwanderung ums Siegerland ist Wanderung des Monats im Wanderatlas Deutschland

(Beselich, 13. Juli 2010). Das Siegerland ist der waldreichste Kreis in Deutschland. Hier entspringen Lahn, Sieg und Eder. Hier wurde mit Hauberg und Rieselwiese nachhaltiges Wirtschaften erfunden. Hier zeichnen die Ausläufer des Rothaargebirges eine malerische Mittelgebirgslandschaft. Und über alledem verläuft der Siegerland Höhenring, der den Wanderer mit gehörigen Steigungen einiges abverlangt und dafür mit eindrucksvollen Aussichten belohnt.

Wegen dieser guten Rahmenbedingungen stellt der Wanderatlas Deutschland auf der Webseite www.ich-geh-wandern.de den Siegerland Höhenring ab Mittwoch, den 14. Juli, als Wanderung des Monats in sechs Etappen vor.

Der Wanderatlas Deutschland ist ein 2009 gestartetes Internet-Angebot, das kostenfrei Informationen für Tagesausflüge und Wanderungen in die Region vorstellt. Neben Texten und Bildern sind vor allem die Darstellung von Sehenswürdigkeiten in der dynamischen Wanderkarte sowie die Möglichkeit, Wanderungen auch als GPS-Tracks für mobile Navigationsgeräte zu laden, Merkmale, die den Wanderatlas zu einem einzigartigen Angebot im Internet macht. Seit Mai ist auch die Wanderregion Siegerland-Wittgenstein im Wanderatlas Deutschland vertreten.

Ausgangspunkt des Siegerland Höhenwegs ist der Giller bei Lützel im Hilchenbacher Winkel. Von hier geht es ins Quellenland bei Netphen: Zum Ursprung von Lahn, Sieg und Eder. Über die Haincher Höhe und die Kalteiche zieht sich der Höhenring gen Süden bis zum Freien Grund.

Vom Südzipfel des Siegerlands geht es weiter ins Hellerbergland und hinab ins Siegtal, das bei Kirchen erreicht wird. An der Freusburg vorbei wandert man entlang der Landesgrenze zur Rheinland-Pfalz, die das Siegerland vom Wildenburger Land trennt.

Westlich von Freudenberg erreicht der Siegerland Höhenring dann die Ausläufer des sauerländischen Ebbegebirges und knickt an der Rahrbacher Höhe nach Osten, um auf der Höhe des Littfelder Grunds wieder den Giller zu erreichen.

Für den gesamten Höhenring wie für die einzelnen Etappen stellt der Wanderatlas Deutschland ab Mittwoch die GPS-Daten kostenfrei zum Download zur Verfügung.