Mittwoch, 29. Dezember 2010

Wanderatlas Deutschland informiert (Dezember 2010)

Hallo liebe Wanderfreunde,

wir hoffen, ihr hattet nicht nur ein weißes, sondern vor allem ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest. Zum Jahreswechsel wollen wir es nicht versäumen, die besten Wünsche für das neue Jahr zu schicken und euch für euer Interesse und die Unterstützung des Wanderatlas Deutschland zu danken. Wie immer veröffentlichen wir diesen Newsletter auch im Internet - wer also keine HTML-Mail empfangen möchte, kann das Informationsschreiben auch hier im Internet lesen.

Viele nutzen die Zeit zwischen den Jahren für eine Wanderung. Auch wenn der Schnee das Fortkommen beschwerlich macht: Es lohnt sich gerade im Winter, mal für ein paar Stunden der trockenen Heizungsluft zu entfliehen und die Lungen mit Frischluft zu säubern. Daher wie gewohnt drei Wander-Tipps, die der Jahreszeit entsprechend gut zu absolvieren sind.

Die erste Tour führt ins Gebiet um den Knoten im Übergang vom hessischen in den Hohen Westerwald. Die Extratour Rund um den Knoten ist als D3 markiert und startet in Driedorf-Münchhausen. Wem die 16km zu lang sind, kann die Wanderung auch am Heisterberger Weiher beenden, sollte man in der Lage sein, mit zwei Autos anzureisen.

Erst in diesem Jahr eröffnet wurde der Fachwerkweg Freudenberg im Siegerland. Diese als Wanderhöhepunkt am Rothaarsteig ausgewiesene Tour führt vom malerischen Alten Flecken in Freudenberg ans Wildenburger Land heran.

In den Übergang vom Westerwald in den Taunus führt uns die dritte Tour: Von Diez ins Aarbachtal. Die 8km lange Schleife sollte sich auch im Winter gut bewältigen lassen. Die Kombination mit einem Stadtausflug nach Diez ist dabei durchaus passend.

Als Wanderung des Monats starten wir im neuen Jahr mit dem Kölner Weg, einem echten Klassiker, der von Köln durchs Bergische Land, die Kroppacher Schweiz und den Altenkirchener Westerwald ins Siebengebirge nach Königswinter führt. Die Gesamtroute ist schon länger online, wir wollen den Kölner Weg jetzt aber auch in einzelnen Etappen vorstellen.

Aus der Wanderstatistik gibt es im schneereichen Dezember nicht allzuviel zu berichten. Es hat kaum Bewegung gegeben, nur eine Wanderung konnte ordentlich Plätze gut machen: Der Kindelsbergpfad bei Kreuztal im Siegerland. Er stieg um 9 Ränge in der Top 50.

Wie immer wünschen wir euch viel Spaß mit den Touren und erinnern in diesem Zusammenhang auch gerne noch einmal daran: Ihr könnt selbst Touren im Wanderatlas Deutschland veröffentlichen und so eure Heimatregion vorstellen oder spezielle Tipps der Wander-Gemeinschaft mitteilen.

Und zu guter Letzt: Wir wünschen euch einen guten Übergang ins neue Jahr 2011, Gesundheit, Glück und nicht zuletzt gelungene Wanderausflüge in die vielen schönen Ecken unserer Heimat!

Euer Team vom Wanderatlas Deutschland.

Montag, 20. Dezember 2010

Elisabethpfad ist GPS Wanderweg des Monats

Die Elisabethkirche in Marburg
Die heilige Elisabeth – Tochter des Königs von Ungarn und Frau des Landgrafen von Thüringen – gilt bis heute als die Verkörperung tätiger Nächstenliebe und wird von Christen aller Konfessionen verehrt. Getreu dem Motto „Wandern ist Beten mit den Füßen“ wurde der Frankfurter Elisabethpfad eingerichtet, der von der Mainmetropole auf den Spuren der heiligen Elisabeth durch den Taunus und Oberhessen bis nach Marburg zur Elisabethkirche führt.

Der GPS Wanderatlas Deutschland stellt von Montag, den 20. Dezember bis Mittwoch, den 29. Dezember den Frankfurter Elisabethpfad in neun Etappen als Wanderung des Monats vor. Die einzelnen Touren werden zusammen mit den GPS-Wegdaten in Form von GPX-Tracks unter www.ich-geh-wandern.de kostenfrei bereitgestellt.

Der Frankfurter Elisabethpfad entstand aus dem historischen Weg, den Elisabeth von Thüringen selbst mehrfach unternommen hat, um ihre jüngste Tochter zu besuchen. Diese nämlich diente als Oberin im Kloster Altenberg bei Wetzlar. Dieser historische Weg wurde zur Jahrtausendwende bis Frankfurt fortgeschrieben und stellt so heute den Frankfurter Elisabethpfad dar.

Startpunkt ist die Deutschordenskirche in Frankfurt-Sachsenhausen. Von hier geht es durch die Hohe Mark ins Usinger Land und weiter ins Hüttenberger Land, bis man über Wetzlar schließlich das Kloster Altenberg erreicht. Ab dem Kloster Altenberg startet der Elisabethpfad dann in Richtung Dünsberg und durchs Gleiberger Land hinauf nach Marburg. 

Das Pilgern auf den Spuren der heiligen Elisabeth von Thüringen hat lange Tradition. Bereits vier Jahre nach ihrem Tod 1231 wurde Elisabeth von Thüringen heilig gesprochen und eine rege Wallfahrttätigkeit setzte ein. Ziel war die vom Deutschen Orden als erste gotische Kirche auf deutschem Boden erbaute Elisabethkirche in Marburg.

Hier in Marburg lebte Elisabeth von Thüringen die letzten Jahre und diente als einfache Krankenschwester in dem von ihr gegründeten Marburger Hospital. Sie wurde schon zu Lebzeiten als Mutter der Kranken und Armen verehrt.

Auf den einzelnen Etappen des Frankfurter Elisabethpfads gibt es immer wieder Orte, an denen das Wirken der Heiligen Elisabeth erlebbar wird, wie am Kloster Altenberg, in der Hufeisenkirche von Altenvers oder am Rosenwunder von Haina.

Der Wanderatlas Deutschland ist ein 2009 gestartetes Internet-Angebot, das kostenfrei Informationen für Tagesausflüge und Wanderungen in den Regionen Taunus, Westerwald, Sauerland und Oberhessen vorstellt. Neben Texten und Bildern sind vor allem die Darstellung von Sehenswürdigkeiten in der dynamischen Wanderkarte sowie die Möglichkeit, Wanderungen auch als GPS-Tracks für mobile Navigationsgeräte zu laden, Merkmale, die den Wanderatlas zu einem einzigartigen Angebot im Internet macht.

Freitag, 17. Dezember 2010

Sixbreak Quiz als Google Gadget

Das tägliche Quiz für die persönliche Google-Startseite

(Berlin, 17. Dezember 2010). Jeden Tag veröffentlicht die Quiz Community Sixbreak (www.sixbreak.de) eine Quizfrage des Tages. Dieses Tages-Quiz lässt sich jetzt auch als Gadget in die persönliche Google-Startseite iGoogle einbinden. Näheres dazu gibt es direkt bei Google.

Das Sixbreak Tages-Quiz lässt sich ganz einfach über die Gadget-Bibliothek von Google in die personalisierte iGoogle-Startseite einbinden und steht auch für die Einbettung auf seine eigene Homepage zur Verfügung.

Damit ergänzt das neue Google Quiz-Gadget von Sixbreak die Möglichkeit der Einbindung eines eigenen, täglich aktualisierten Quiz auf beliebige Webseiten. Der klassische Weg ist die Einbettung eines kleinen Java-Scripts, der das Tages-Quiz von Sixbreak als iframe lädt. Dies ist in einem eigenen Blogbeitrag erläutert:

Das Sixbreak Quiz des Tages soll spielerisch dabei helfen, täglich neu sein Allgemeinwissen aufzufrischen. Die Quizfrage des Tages lässt sich direkt auf der Startseite beantworten. In einem neuen Tab öffnet sich dann die Sixbreak-Webseite und die gegebene Antwort wird farblich markiert.

Wenn die Antwort grün wird, geht es weiter mit dem Quiz des Tages. Ist sie rot – also falsch beantwortet – erhält man die korrekte Antwort und einen weiterführenden Link, der die Frage auf Basis einer Referenz wie Wikipedia erläutert.

Sixbreak, das Wissens-Quiz, wurde im Juli 2009 gestartet. Ziel ist es, vielseitige und spannende Fragen zum Allgemeinwissen in unterschiedlichen Wissensbereichen und Schwierigkeitsgraden durch die Nutzer erstellen zu lassen. Die Quiz-Engine erzeugt dann auf Basis aller Fragen jeweils individuelle Quiz-Spiele. Knapp anderthalb Jahre nach Start der Webseite www.sixbreak.de haben die Spieler bereits 7.800 Fragen erstellt und mit Quellenangaben versehen, um die Korrektheit der Antworten überprüfbar zu machen.

Sixbreak ist ein Angebot des Thomas Becker Verlags, Berlin. Ziel ist es, eine offene Wissensplattform zu etablieren, auf der man spielerisch sein Allgemeinwissen testen und verbessern kann.

Sixbreak Quiz als Google Gadget

(Berlin, 17. Dezember 2010). Jeden Tag veröffentlicht die Quiz Community Sixbreak (www.sixbreak.de) eine Quizfrage des Tages. Dieses Tages-Quiz lässt sich jetzt auch als Gadget in die persönliche Google-Startseite iGoogle einbinden.

Das Sixbreak Tages-Quiz lässt sich ganz einfach über die Gadget-Bibliothek von Google in die personalisierte iGoogle-Startseite einbinden und steht auch für die Einbettung auf seine eigene Homepage zur Verfügung. Weitere Infos dazu gibt's direkt bei Google.

Damit ergänzt das neue Google Quiz-Gadget von Sixbreak die Möglichkeit der Einbindung eines eigenen, täglich aktualisierten Quiz auf beliebige Webseiten. Der klassische Weg ist die Einbettung eines kleinen Java-Scripts, der das Tages-Quiz von Sixbreak als iframe lädt. Dies ist in einem eigenen Blogbeitrag erläutert:
http://docbecker.blogspot.com/2010/09/sixbreak-tages-quiz-fur-die-eigene.html

Das Sixbreak Quiz des Tages soll spielerisch dabei helfen, täglich neu sein Allgemeinwissen aufzufrischen. Die Quizfrage des Tages lässt sich direkt auf der Startseite beantworten. In einem neuen Tab öffnet sich dann die Sixbreak-Webseite und die gegebene Antwort wird farblich markiert.

Wenn die Antwort grün wird, geht es weiter mit dem Quiz des Tages. Ist sie rot – also falsch beantwortet – erhält man die korrekte Antwort und einen weiterführenden Link, der die Frage auf Basis einer Referenz wie Wikipedia erläutert.

Sixbreak, das Wissens-Quiz, wurde im Juli 2009 gestartet. Ziel ist es, vielseitige und spannende Fragen zum Allgemeinwissen in unterschiedlichen Wissensbereichen und Schwierigkeitsgraden durch die Nutzer erstellen zu lassen. Die Quiz-Engine erzeugt dann auf Basis aller Fragen jeweils individuelle Quiz-Spiele. Knapp anderthalb Jahre nach Start der Webseite www.sixbreak.de haben die Spieler bereits 7.800 Fragen erstellt und mit Quellenangaben versehen, um die Korrektheit der Antworten überprüfbar zu machen.

Sixbreak ist ein Angebot des Thomas Becker Verlags, Berlin. Ziel ist es, eine offene Wissensplattform zu etablieren, auf der man spielerisch sein Allgemeinwissen testen und verbessern kann.