Mittwoch, 20. April 2011

Wanderatlas Deutschland informiert (April 2011)

Hallo liebe Wanderfreunde,

da wir es nicht versäumen wollten, euch ein schönes Osterfest zu wünschen, kommt der monatliche Newsletter aus der Wanderatlas-Redaktion diesmal etwas früher - nämlich heute. Ein schöner Zufall, denn heute ist auch unser erstes Geburtstag.

Heute vor einem Jahr haben wir den GPS Wanderatlas gegründet und sind mit der Entwicklung bis dato sehr zufrieden. Über tausend Leser kommen jeden Tag auf die Seite, über 10.000km Wanderwege sind erfasst und als GPS-Tracks verfügbar, über 100 Wandergebiete mit gut 1.250 Sehenswürdigkeiten sind veröffentlicht und die ersten 1.000 Gastronomiebetriebe in die interaktive Wanderkarte eingetragen. Aber das Wichtigste für uns ist es etwas ganz anderes: Ihr, die ihr unsere Seite besucht, Texte lest und Tourenvorschläge nutzt. Also: Dafür ein herzliches Danke an E U C H!

Was gibt's sonst Neues? Wir arbeiten nach wie vor noch an Version 2 des Wanderatlas, sind aber so gut wie durch und denken, im Mai auf das neue System umzustellen. Weiterhin versuchen wir, die Angaben zu Restaurants, Hotels und anderen Serviceeinrichtungen zunächst in der Region Westerwald in die interaktive Karte einzupflegen. Auch da kommen wir gut voran, und hoffe euch mit diesem Punkt noch verlässlicher Informationen an die Hand zu geben, wohin sich ein Ausflug lohnt.

In diesem Zusammenhang: Wenn ihr beim Lesen im Wanderatlas mal über einen Gastronomiebetrieb stolpert (werden rechts in der Servicespalte angezeigt), den ihr kennt, öffnet ruhig mal die Seite und bewertet das Angebot.

Wie gewohnt stellen wir euch gerne wieder drei Wege vor, die es sich lohnt, zu wandern. Wer kein Email-Programm mit HTML-Darstellung hat kann die folgenden Informationen auch gerne direkt bei uns im Wanderatlas-Forum nachlesen.

  • Natur- und Landschaftsführer Jochen Niemand vom SGV Siegerland hat uns eine Rundtour um die Ederquelle im Siegerländer Waldland Hohenroth bereitgestellt. Diese 9km lange Tour ist ein idealer Sonntagsweg, um nach einem schönen Mittagessen mal ein bißchen Frischluft zu tanken.
  • Unser Leser Sokratekk hat einen schönen Tourenvorschlag für die Leuscheid veröffentlicht. Auf 18km geht es auf der Wanderung durch die Wälder der Leuscheid durch ein einsames und stilles Waldgebiet, auf dem sich immer wieder schöne Aussichten auf Sieg-Westerwald und Sieg-Bergland ergeben.
  • Wanderführer Rudi Strauch war vor Kurzem im oberen Sayntal zwischen Hachenburg und Selters unterwegs. Die 10km lange Klingelweiher-Tour führt von Herschbach zum Klingelweiher im Godderter Tälchen, einem mit Quellwasser gespeisten, staatlich geprüften Badesee mit Liegewiese, großer Terrasse und Kiosk, einem Kinderspielplatz und einem Tretbootverleih.
Nicht nur wir haben übrigens Geburtstag, auch einer der bekanntesten Wanderwege Deutschlands feiert im Mai Geburtstag, und zwar seinen Zehnten. Wir gratulieren dem Rothaarsteig daher mit einer Vorstellung als Wanderung des Monats. Wie gewohnt machen wir einzelne Etappenbeschreibungen und veröffentlichen dazu die aktuellen GPS-Daten (also Stand April 2011, inkl. aller Änderungen der ursprünglichen Wegstrecke durch Stürme etc.). Parallel stellen wir dann auch gleich einige der Rundwege am Rothaarsteig bzw. Alternativetappen vor.

Der Blick in die Statistik zur Monatsmitte zeigt einen Top-Aufsteiger: Der Natursteig Sieg hat es direkt im ersten Monat auf Platz 9 geschafft. Innerhalb der Top-50 Liste machte der Rundweg Mittenaar 2010 die meisten Plätze nach oben gut - kein Wunder, wurde er doch im April offiziell eingeweiht.

So, und zu guter Letzt noch einmal: Wir wünschen euch ein frohes Osterfest und hoffentlich die Gelegenheit, die eine oder andere Tour bei strahlendem Frühlingswetter zu unternehmen. Vielleicht bringt der eine oder andere ja auch eine spannende Wanderung mit, die er hier im Wanderatlas Deutschland veröffentlichen und seine Erfahrungen mit anderen Wanderern teilen kann.

Wanderatlas wird ein Jahr alt

Kinder, wie die Zeit vergeht... Jetzt ist es schon ein Jahr her, dass wir mit dem GPS Wanderatlas Deutschland gestartet sind. Grund genug, eine kleine Presseinformation auf den Weg zu bringen, die wir natürlich gerne auch hier veröffentlichen.

Tourismusregion Westerwald lebt von Wanderern und Tagesgästen

1 Jahr Wanderatlas Westerwald –Informationsportal für Ausflugsgäste und Wanderer im Westerwald zieht Bilanz


(Beselich, 20. April 2011). Heute wird der GPS Wanderatlas für den Westerwald ein Jahr alt. Mittlerweile rufen über 1.000 Wanderer und Tagesgäste täglich Informationen ab, um einen Ausflug in den Westerwald kurzfristig zu planen. Tendenz: Stark wachsend. Mit über 400.000 Seitenabrufen monatlich ist der GPS Wanderatlas eines der stärksten Angebote für die Tourismusregion zwischen Rhein, Lahn, Sieg und Dill.
Der GPS Wanderatlas in der aktuellen Version 1

Rund 40 Mio. Deutsche geben an, ab und an zu wandern und meinen damit: Sie unternehmen bei schönem Wetter einen Ausflug in die Natur. Diese Tagesgäste erzeugen jährlich für Hotelerie und Gastronomie vor Ort einen Umsatz von über 6 Mrd. Euro. Das ist doppelt so viel wie mit Radfahrern erzielt wird und gleich 18 Mal so viel, die z.B. der im Lahntal starke Kanutourismus einbringt. Wandern ist das mit Abstand umsatzstärkste Segment im aktivitätsorientierten Tourismus. Das sind nur einige der Ergebnisse, die die Grundlagenuntersuchung des Europäischen Tourismus Instituts für das Bundeswirtschaftsministerium durchgeführt hat.

Rund 15 Euro im Durchschnitt lässt jeder Tagesgast bei einem Ausflug vor Ort in Restaurants und Cafés. Wo er sie ausgibt, liegt am Angebot. Und um das zu bewerten, nutzen immer mehr Ausflügler den GPS Wanderatlas, der im Internet unter der Adresse www.ich-geh-wandern.de an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr bereitsteht. Zielsetzung des komplett kostenfrei nutzbaren GPS Wanderatlas, ist die flächendeckende Erfassung von Touren, Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. So kann man kurzfristig und fundiert entscheiden, wohin denn die Reise gehen soll.

Zunächst erfasste die Wanderatlas-Redaktion in einem ersten Schritt die wichtigsten Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Westerwald. Dabei kamen insgesamt 575 Einträge im Umfang von rund einer DIN A 4 Seite zusammen.

Der Wiesensee im Westerburger Land
Nach Seitenabrufen kann man heute sagen, was die Favoriten im Westerwald für die Tagesgästen sind. Dazu zählen etwa die Oranienstädte Herborn und Dillenburg, Wildpark und Basaltpark in Bad Marienberg, Herbstlabyrinth und Karstlehrpfad in Erdbach, das Kaiserbad Bad Ems, Burg Greifenstein, Schloss Friedewald, der Wild- und Freizeitpark im Buchfinkenland, Kloster St. Marienhaus im Wiedtal, Kloster Marienstatt bei Hachenburg und Kloster Altenberg bei Wetzlar, ein zentraler Ort im Leben der heiligen Elisabeth.

Im zweiten Schritt ergänzte der GPS Wanderatlas den Katalog an Sehenswürdigkeiten mit Tourenvorschlägen für Wanderungen. Dabei werden immer neben der Kartendarstellung auch die GPS-Daten für mobile Navigationsgeräte angeboten, denn mittlerweile ist jeder fünfte Wanderer im Besitz eines GPS-Geräts – so die Forscher des Europäischen Tourismus Instituts.

Bei der Erfassung und Vorstellung der Wanderwege haben maßgeblich der Westerwaldverein und der Westerwald Touristik-Service mitgeholfen, ein möglichst flächendeckendes Angebot bereitzustellen. Heute sind gut 500 Wanderungen mit knapp 10.000km Weglänge für das Gebiet Westerwald online abrufbar.

Renner sind natürlich die großen, nach unabhängigen Qualitätsstandards zertifizierten Fernwege: der Westerwaldsteig (von Herborn nach Bad Hönningen), der Wiedweg (von Linden nach Neuwied), der Druidensteig (von Freusburg zum Kloster Marienstatt) und der Lahnwanderweg (von Diez nach Lahnstein).

Die Holzbachschlucht im Westerwald
Daneben gibt es aber viele weitere örtliche Rundwanderungen, die sich großen Interesses erfreuen. Zu den Topwanderwegen im Westerwald zählen etwa die Holzbachschlucht-Wanderung im Westerburger Land, der Naturpfad Weltende in der Kroppacher Schweiz, der Rundweg zum Köppel bei Montabaur, die Dreiländereck-Wanderung an der Fuchskaute, der Saynsteig im Kannenbäckerland, der Marienwanderweg bei Hachenburg und die Tour um den Dreifelder Weiher auf der Westerwälder Seenplatte.

Im dritten Schritt pflegt die Wanderatlas-Redaktion jetzt die touristischen Leistungsträger – also Restaurants, Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Café etc. – in den Datenbestand mit ein. Denn Tagestouristen leben nicht von frischer Luft allein. Die Infrastruktur vor Ort ist ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Wahl des Zielorts.

Derzeit sind gut 1.000 Gastronomiebetriebe erfasst, weitere rund 2.000 werden folgen, so dass dann alle Anbieter im Westerwald mit in das digitale Kartenwerk eingebunden sind. Wie heute üblich, können Gäste die Angebote bewerten und so für andere Wanderer eine wertvolle und unabhängige Empfehlung aussprechen. Auch haben alle Betriebe die Möglichkeit, sich auf Grund des Basiseintrags neuen Zielgruppen in Text und Bild vorzustellen.

Der weitere Ausbau des GPS Wanderatlas erfolgt jetzt in die an den Westerwald angrenzenden Regionen Lahn-Dill-Bergland, Siegerland, Sauerland, Taunus, Wetterau und Vogelsberg. Das langfristige Ziel des GPS Wanderatlas ist es, ganz Deutschland in einem einheitlichen System abzubilden – mit interaktiver Karte, redaktionellen Texten, Gastronomieangeboten, Tourenvorschlägen, und das Ganze sowohl am PC wie auch mobil auf GPS-fähigen Smartphones.

Der GPS Wanderatlas Deutschland ist ein Angebot der Wanderatlas Verlag GmbH mit Sitz in Beselich bei Limburg. Das Unternehmen wurde im April 2010 gegründet und arbeitet heute mit einem fünfköpfigen Team am Ausbau des technischen Systems und der Erstellung des technischen Systems und der Verlagsinhalte.

Donnerstag, 14. April 2011

Der Ehmsenweg ist Wanderung des Monats

Unterwegs auf dem Ehmsenweg im Sauerland
Im April 2011 stellt der GPS Wanderatlas Deutschland den Ehmsenweg im Sauerland als Wanderung des Monats vor. Dazu wurde folgende Presseinformation veröffentlicht:

Der Klassiker unter den Wanderwegen im Sauerland


Ehmsenweg ist GPS Wanderung des Monats

(Beselich, 14. April 2011). Auf eine Geschichte von über hundert Jahren blickt der Ehmsenweg zurück, der 1907 zum Gedenken an Ernst Ehmsen, den Gründer des Sauerländischen Gebirgsvereins SGV, angelegt wurde. Heute zählt der Ehmsenweg zu gut sechzig Wanderwegen in Deutschland, die nach den Standards des Deutschen Wanderverbands als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert sind. Der GPS Wanderatlas Deutschland stellt den Ehmsenweg als Wanderung des Monats April in fünf Etappen ab Palmsonntag (17. April) auf der Internetseite www.ich-geh-wandern.de vor.

Der Sauerländische Gebirgsverein – kurz SGV – ist mit knapp 40.000 Mitgliedern einer der größten Wandervereine in Deutschland. Die ehrenamtlichen Wegewarte betreuen im Sauerland und den angrenzenden Regionen zwischen Rhein und Diemel, Lippe und Sieg ein Wegenetz von über 38.000km Länge.

Gegründet wurde der SGV 1891 durch Forstrat Ernst Ehmsen in Arnsberg. Keine dreißig Jahre später wurde zur Unterstützung der Jugendarbeit von SGV-Funktionären das Deutsche Jugendherbergswerk gegründet. In den 1960er Jahren entwickelte der SGV u.a. gemeinsam mit anderen Wandervereinen, den Naturparken und dem ADAC das bis heute erfolgreiche Konzept der Rundwanderwege, die von einem Wanderparkplatz aus starten. Sie tragen dazu bei, dass das Sauerland flächendeckend für Wanderer erschlossen ist.

Seit 2006 – dem Jahr, in dem auch Aloys Stepphuhn als neuer Präsident des SGV gewählt wurde – ist der Ehmsenweg als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgewiesen. Der Ehmsenweg war damit die zehnte Wandertour, die diese Auszeichnung in Deutschland erhielt. Bewertet werden mit dem Gütesiegel des Deutschen Wanderverbands insbesondere die Naturbeschaffenheit und das Erlebnispotenzial eines Wanderwegs. Das stellt sicher, dass Wandern auf dem Ehmsenweg im Sauerland auf jeden Fall ein spannendes Outdoor-Erlebnis abseits von Straßen, Industrie und Lärm ist.

Der Ehmsenweg startet in Arnsberg im Ruhrtal und führt von hier durch die Sunderner Wälder und über die Homert in die Saalhauser Berge, quert dann die Lenne und erreicht das Ebbegebirge, um in Olpe am Biggesee zu enden. Diese Nordwest-Route durchs Sauerland ist durchgängig als Hauptwanderweg – also mit weißem Andreaskreuz auf schwarzem Grund – markiert und trägt an Wegkreuzungen die Nummer 8.

Auf der 76km langen Wegstrecke durchs Sauerland passiert der Ehmsenweg u.a. die Wallfahrtskirche St. Antonius von Padua am ehemaligen Kloster Brunnen, die Knochenmühle in Fretter, eine der größten Wacholderheiden Deutschlands – das Naturschutzgebiet Rübenkamp –, das Bergbaumuseum Siciliaschacht in Meggen, den Aussichtsturm auf der Hohe Bracht (588m) und am Ende der Tour den Biggesee bei Olpe.

Der GPS Wanderatlas Deutschland stellt den Wegverlauf von Sonntag, dem 17. April, bis zum Karfreitag in einer Übersicht und in fünf ausführlichen Etappenbeschreibungen vor. Mit den Etappen werden jeweils auch kostenfrei die GPS-Daten für die mobile Navigation angeboten. Aber auch ohne GPS-Gerät ist der Ehmsenweg im Sauerland durch die gute Wegemarkierung problemlos und ohne Vorbereitung zu erwandern.

Der GPS Wanderatlas Deutschland ist ein 2009 gestartetes Internet-Angebot, das kostenfrei Informationen für Touren, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten vorstellt. Aktuell gibt es den GPS Wanderatlas für die Wandergebiete Sauerland, Westerwald, Taunus und Oberhessen. Neben Texten und Bildern sind vor allem die Darstellung von Sehenswürdigkeiten in der dynamischen Wanderkarte sowie die Möglichkeit, Wanderungen auch als GPS-Tracks für mobile Navigationsgeräte zu laden, Merkmale, die den Wanderatlas zu einem einzigartigen Angebot im Internet macht.