Montag, 15. Dezember 2014

10 Jahre Social Media: Meilensteine und Fakten 2014

Die Londoner Marketing-Agentur Media Vision hat in einer Infografik die wichtigsten Meilensteine der bisherigen Geschichte von Social Media übersichtlich zusammengefasst.

Beeindruckend sind die für 2014 ermittelten Zahlen. Mittlerweile gibt knapp 210 Millionen Tumblr-Blogs. Auf Twitter werden jeden Tag 500 Millionen Kurznachrichten veröffentlicht. Instagram vermeldet täglich 60 Millionen neue Fotos und über 1 Milliarde Menschen nutzen regelmäßig YouTube.

Die Meilensteine der Entwicklung bei Social Media und zentrale
Nutzungsdaten für 2014 (Quelle: Mediavision).

Sonntag, 14. Dezember 2014

Im BILD-Labor: Hier entstehen die neuen Journalismus-Produkte

Die BiTS zu Gast in der Innovationszentrale
des Axel-Springer-Verlags.
Im 5. Semester beginnt an der BiTS das Vertiefungsstudium. Eine mögliche Vertiefungsrichtung ist der Bereich Online. Hier bietet die BiTS das Fach Medieninnovationsmanagement an.

Bei Medieninnovationsmanagement hilft nicht graue Theorie, sondern nur Praxis. Deshalb nahm Dozent Torsten Petersen letzte Woche seinen Kurs mit zu Axel Springer. Und zwar nicht in das mondäne Gebäude des Axel-Springer-Hauses, sondern ein paar hundert Meter weiter in einem schmucklosen Bürogebäude.

Hier residiert das innovative Hirn des Springer-Konzerns, u.a. in Form des Startup Accelators Plug and Play und des Innovations-Labors, wo neue journalistische Konzepte wie Football Collective, Epos oder Celepedia entwickelt und im Markt ausgetestet werden. Daniel Durst vom Axel Springer Verlag stand den BiTS-Studis eine Stunde lange Rede und Antwort und zeigte, dass Axel Springer versucht, trotz Konzernstruktur die notwendige Geschwindigkeit und Flexibilität im Innovationsmanagement zu haben.

Zuvor gab’s für die BiTS-Studierenden einen Abstecher zum AS Plug and Play Accelerator. Hier empfing Daniel Dierkes die Studis. Im Springer-eigenen Accelator-Programm werden Startups für drei Monate aufgenommen, um danach für eine Anschlussfinanzierung zu pitchen. Es gab spannende Details aus der Praxis und viele Tipps für alle die, die selbst damit liebäugeln, sich selbstständig zu machen.

Samstag, 13. Dezember 2014

Wanderatlas Deutschland informiert (Dezember 2014)

Als GPS Wanderweg des Monats stellt der GPS Wanderatlas
im Dezember den Eifel-Camino vor, der u.a. auch durch Monreal führt.
Hallo liebe Wanderfreunde,

wie schon gute Tradition im GPS-Wanderatlas, stellen wir zum Jahresende als GPS-Wanderweg des Monats einen Pilgerweg vor. In diesem Jahr haben wir uns für den Eifel-Camino entschieden, eine 155km lange Strecke, die von Andernach am Rhein durch die Vulkaneifel, den Kondelwald, die Wittlicher Senke und den Meulenwald bis nach Trier an der Mosel führt. 

Der Eifel-Camino ist nicht nur ein ganz besonderer Pilgerweg, weil er neben dem Apostel Jakobus auch dem in Trier bestatteten Apostel Matthias gedenkt. Der Eifel-Camino ist auch schlicht als Wanderweg sehr schön, verbindet er doch wichtige kulturelle Sehenswürdigkeiten mit eindrucksvollen Naturschönheiten. 

Wem es bei dem nicht ganz idealen Wetterbedingungen vor solch einer langen Wanderung scheut, dem können wir guten Gewissens auf unsere Auswahl von winterwanderbaren Wanderwegen hinweisen, die wir im ersten Schritt für das Bundesland Nordrhein-Westfalen ermittelt haben. Drei davon empfehlen wir euch in diesem Nachrichtenbrief besonders:



Wir freuen uns natürlich auch auf viele neue Wandervorschläge von euch. Das Veröffentlichen neuer Wanderwege im GPS Wanderatlas ist denkbar einfach: Einmal anmelden, dann GPX-Datei hochladen, ein bisschen Beschreibungstext und nach Möglichkeit ein paar Bilder - fertig.

Wer immer aktuell bleiben möchte, folgt uns auf Twitter oder Facebook, wo wir alle neuen Touren und Sehenswürdigkeiten parallel veröffentlichen.

Liebe Grüße vom GPS Wanderatlas Deutschland, ein schönes Weihnachtsfest und einen gesunden Wechsel ins neue Jahr!

Sonntag, 7. Dezember 2014

Nachrichten für die Generation Y: Terminal Y

Nachrichten für die Generation Y:
Das neue Magazin Terminal Y.
Frischer Journalismus für frische Perspektiven
Heute startet das Berliner Nachrichtenmagazin Terminal Y. Zielsetzung von Terminal Y ist es, neue Perspektive zu vermitteln. Refresh your perspective ist der Claim, der die Ausrichtung von Terminal Y gut auf den Punkt bringt. Es geht um Nachrichten und Geschichten, die den Lesern helfen sollen, sich ein Bild von der Welt zu machen, unabhängig von den Interessen der eingefahrenen Wege der Nachrichteninstitutionen.

Die Namensgebung Terminal Y leitet sich einfach ab. Ein Terminal ist der Ort, wo Menschen ankommen und sich auch wieder auf die Reise begeben. Genau das beschreibt die Zielgruppe, die Terminal Y anspricht: junge Menschen, die sich auf die Reise begeben haben, um ihren Platz im Leben zu finden. Etwas prosaischer ausgedrückt: Die Leser von Terminal Y sind junge Menschen zwischen Abitur und dem festen Einstieg ins Berufsleben.

Den Buchstaben Y verdankt das Nachrichten-Terminal der Zuordnung der Zielgruppe zur sogenannten Generation Y, also der Gruppe der zwischen 1980 und 2000 geborenen Menschen. 

Der Buchstabe Y wird im Englischen wie das Wort „why“ (= warum) ausgesprochen und deutet damit auf ein wichtiges Kriterium hin, das man dieser Zielgruppe zuordnet: das starke Hinterfragen gängiger Muster, sei es traditioneller Karrierepfade oder Rollenbilder.

Terminal Y wird von rund 15 jungen Journalisten aus Berlin betrieben, die sich selbst organisieren und das Magazin ohne finanzielle Interessen bereitstellen. Es geht darum, herauszufinden, ob eine neue Art Journalismus in der Lage ist, mittelfristig eine eigene Stammleserschaft aufzubauen. Ich selbst bin mit dabei als „technical supervisor“ (ich möchte mich aufgrund mangelnder Expertise nicht Administrator nennen :-)

Zielsetzung von Terminal Y ist es, durch Interaktion mit den Nutzern und eine starke Social Media Präsenz einen eigenen journalistischen Kriterienkatalog zu entwickeln, der die traditionellen und nicht mehr zeitgemäßen Produktionsroutinen der etablierten Nachrichtenmedien erneuern kann. Ob dies gelingt – vor allem auf Basis eines Non-Profit-Ansatzes – ist eine spannende Fragestellung, die ich akademisch begleite und nach allen Kräften unterstütze.

Donnerstag, 4. Dezember 2014

BiTS-Journalisten: Videodreh am Alex

Ein Team der Terminal Y Redaktion dreht auf dem
Weihnachtsmarkt am Berliner Alexanderplatz
In frostiger Kälte war heute die Lehrredaktion der BiTS Berlin unterwegs. Für das neu entwickelte Magazin Terminal Y, wollten die Studierenden Stimmen einfangen, die die Weihnachtswünsche der Generation Y beschreiben. 

Drehort: Der Weihnachtsmarkt am Berliner Alxeanderplatz. Außentemperatur: minus 1 Grad. Aufnahmeleiter Carsten Meyer und Kameramann Arno Döring in ihrem Element - das Team glücklicherweise mit genügend Energie spendenden Keksen ausgestattet.

Nachdem einige Schnittbilder gedreht wurden, ging's in die Interviews. Zu späterer Stunde folgte dann bei den durch Glühwein aufgewärmten Weihnachtsmarktbesuchern noch eine zweite Fragerunde: Wahrheit oder Pflicht. Wie weit würden Weihnachtsmarktbesucher gehen, wenn Ihnen hübsche Damen einen Gratis-Glühwein anbieten?

Die Ergebnisse des Videodrehs am Alex gibt's bald auf Terminal Y zu sehen, dem Magazin, das frische Perspektiven ins Nachrichtengeschäft bringt.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Thadeusz und die Beobachter der BiTS

Studierende der BiTS Berlin bei den Vorbereitungen zur
Aufzeichnung der journalistischen Talkrund Thadeusz und
die Beobachter im rbb Berlin.
Nachdem rbb-Moderator Jörg Thadeusz bereits am Berliner Campus der BiTS für eine Videoproduktion der Studierenden des 3. Semesters im Studiengang Communication and Media Management Rede und Antwort stand, besuchte das Seminar gestern abend die Aufzeichnung der Sendung "Thadeusz und die Beobachter".

Mit vier Kolleginnen und Kollegen aus dem journalistischen Fach, den sogenannten Beobachtern, diskutiert rbb-Moderator Jörg Thadeusz jeweils eine Stunde lang aktuelle politische Themen aus möglichst vielen Blickwinkeln. Das journalistische Quintett will Meinungen hören und gegeneinander spiegeln, Einschätzungen hinterfragen und Prognosen wagen.

Die BiTS-Studierenden und die Seminarleiterin Silke Ewald waren bei den Vorbereitungen der Sendung, der Aufzeichnung und dem anschließenden Get Together aktiv beteiligt und sammelten wertvolle Erfahrungen im Bereich TV-Produktion.

Die BiTS ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die zu Laureate International Universities gehört. Laureate International Universities ist mit 900.000 Studierenden in dreißig Ländern die größte Hochschule der Welt. In Berlin bietet die BiTS u.a. Bachelor-Studiengänge in den Fächern Medienmanagement und Journalismus an. In drei Jahre studiert man mit hohem Praxisbezug sowohl am Berliner Campus als auch im Ausland und bereitet sich so professionell auf den Einstieg in eine Karriere in den Medien vor.

Montag, 1. Dezember 2014

Allwetterwandern: Die besten Winter-Wanderwege in NRW

Die schönsten Winterwanderwege in
Nordrhein-Westfalen tragen jetzt das
Prädikat Winterwanderbar des GPS
Wanderatlas Deutschland.
Auch der GPS Wanderatlas Deutschland versperrt sich nicht dem inflationären Gebrauch digitaler Adventskalender. Daher veröffentlicht der GPS Wanderatlas vom 1. Dezember bis zum Heiligabend jeden Tag einen Wandertipp, der unter der Überschrift Winterwandern in Nordrhein-Westfalen steht.

Winterwandern ist nicht gleich Schneewandern. Winterwandern ist vielmehr Allwetterwandern. Winterwanderwege sind Wandertouren, die auch bei frostigen Temperaturen und selbst bei Regen Spaß machen. Und gesund ist Wandern im Winter allemal, denn gerade im Winter brauchen wir Licht und Bewegung, um fit zu bleiben.

Die ersten 24 vom GPS Wanderatlas ausgewählten Winterwanderwege konzentrieren sich auf Nordrhein-Westfalen. Ob Sauerland oder Eifel, Siebengebirge oder Münsterland, Bergisches Land oder Niederrhein, Teutoburger Wald oder Ruhrgebiet: Die Auswahl an guten Wanderwegen für die Schlechtwettersaison fiel in diesen attraktiven Tourismusregionen alles andere als leicht. 
Verteilt im ganzen Land: Das sind die 24 besten Winterwanderwege in Nordrhein-Westfalen.
Nach einigen Diskussionen ist jetzt aber die Entscheidung gefallen. Die 24 schönsten Winterwanderwege in Nordrhein-Westfalen stellt der GPS Wanderatlas nun Tag für Tag bis Weihnachten vor. Auch die Landestourismusorganisation (NRW Tourismus) greift dieses Thema auf und weist auf sieben dieser Winterwanderwege gezielt hin. 
Das Prädikat Winterwanderbar
des GPS Wanderatlas Deutschland

Die ausgewählten Wanderwege in NRW sind vom GPS Wanderatlas mit dem Prädikat Winterwanderbar ausgezeichnet worden, aber natürlich ebenso im Frühling, Sommer und Herbst zu wandern. Das Prädikat Winterwanderbar beschreibt die Eigenschaft eines Weges, auch bei schlechtem Wetter eine sehr gute Wahl für einen Wanderausflug zu sein – z.B. wegen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, beeindruckenden Fernsichten und guten Gastronomieangeboten für die Stärkung unterwegs.

Wer die Adventszeit nicht vor dem Heizkörper verbringen, sondern seine Lungen mit frischer Luft durchpusten will, ist eingeladen, sich Tag für Tag auf der Portalseite zu „Winterwandern in Nordrhein-Westfalen“ neue Tipps für Wandertouren zu holen, die bei jedem Wetter funktionieren.

Wie immer im GPS Wanderatlas stehen alle Wandertouren mit aktuellen GPS-Daten (Tracks in Form einer GPX-Datei) und einer ausführlichen Tourenbeschreibung kostenfrei zur Verfügung. 

Der erste empfohlene Winterwanderweg in Nordrhein-Westfalen ist übrigens die Rundwanderung an der Grotenburg (386m), dem Berg, auf dem das Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald steht.